(2009)
Beamer, Schaukel, Sensor, ComputerDer Titel der Arbeit ist gleichzeitig die Handlung des Videos: eine Zeitraffersequenz, die in der Abenddämmerung beginnt und in der Morgendämmerung endet. Das Video wird analog zu der Schaukelbewegung der Besucher abgespielt. Wenn sich die Schaukel in der Ruheposition befindet, so steht auch die Projektion still, es ist Mitte der Nacht. Je höher geschaukelt wird, desto weiter schreitet die Sequenz zeitlich voran. Beim Rückwärtsschwung in die Abenddämmerung, beim Vorwärtsschwung in die Morgendämmerung.
Die idyllische Szenerie, das Verstreichen der Zeit im Video und nicht zuletzt die physische Erfahrung des Schaukelns weckt die ein oder andere Kindheitserinnerung.